Ich weiß nicht, wie und wann es passiert ist, aber plötzlich befinden wir uns mitten in unserer Baustelle und es geht rasend schnell!
Als ich am Sonntag vormittag ins Hotel kam, hatten die Hausmeister bereits die ersten Möbel abgebaut und ich reagierte völlig unvorbereitet und geschockt. So lange haben wir geplant und uns auf diesen Tag gefreut aber nun zu sehen, dass unsere geliebten Zimmer verschwinden, war doch härter als gedacht.

Und obwohl es sich anfühlte, als käme nun alles ganz plötzlich, ging es dann doch nicht schnell genug. Der Abbau der Möbel verzögerte sich und am Abend war nicht die Häfte von dem geschafft, was geplant war. Die Nacht verbrachte ich schlaflos, immer mit dem Gedanken „was wenn die Maler morgen nicht anfangen können und nicht bis zum 27. fertig werden?“ Dass die Auststatter am Montag anreisen ist nicht mehr zu ändern und dann muss der Einbau losgehen…

Glücklicherweise packten am vergangenen Montag dann doch noch ein paar Mitarbeiter mit an und schnell waren die Zimmer leer. Mittlerweile sind die Elektroarbeiten in 2 Etagen abgeschlossen und die Maler streichen die letzten Zimmer auf der Rezeptionsebene. Die Bodenleger haben begonnen, den neuen Designbelag zu verlegen und er sieht noch besser aus als ich es mir vorgestellt habe.

Mit jedem Tag, den die Handwerker arbeiten, scheint ein wenig mehr „Annika“ Einzug im Haus zu halten. Helle Farben und Holz- ein bisschen sieht es hier gerade aus wie bei mir zu Hause. Dennoch sind wir froh, wenn der Papa & Chef am Montag wieder im Haus ist. Baustellen sind einfach eher seine Welt als meine aber das wissen die Meisten von Ihnen ja bereits aus den vergangenen Jahren, in denen er das Haus stetig erfolgreich erweitert und verbessert hat.

Die Probleme mit der Bettwäsche, der Tapete und den Fußleisten sind gelöst, der Zeitplan passt noch. Alles in allem kommen wir wirklich gut voran. Die Gäste, die diese Woche noch im Haus sind, reagieren zum Glück positiv, gelassen und interessiert. Auf dem Weg zum Restaurant können sie jeden Tag die Fortschritte bewundern. Ich hoffe, ich sehe Sie dann bald alle in unseren „neuen Räumen“ und das Ergebnis sagt Ihnen genauso zu, wie mir.

Herzliche Grüße aus Horumersiel,

Ihre Annika Gregório
Gastgeberin

Ps: Für die Steckdosen, die da scheinbar verloren mitten an der Wand in Zimmer 202 hängen kann ich nichts- der Plan stimmte einfach nicht 😉 #ichliebebaustellen

 

6 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Christian Löffler
    November 23, 2017 5:20 pm

    Wir drücken die Daumen, wünschen gute Nerven und freuen uns auf den Test im neuen Jahr.
    Luzi & Chris

    Antworten
  • Liebes Zollhaus Team,
    das hört sich alles toll an. Am 25.12.17 kommen wir für 9 Tage in ihr Hotel und sind schon gespannt auf die neuen Zimmer. Wir kennen ja auch noch die alten.
    Wir wünschen Ihnen das alles klappt.
    Viele Grüße Gerda und Gerhard Recki

    Antworten
    • Moin Familie Recki,
      am 15.12. machen wir wieder auf- bis zum 25. sollte dann wirklich alles an seinem Platz und wieder eingespielt sein: Schön, dass Sie wieder da sein werden.
      Bis dahin liebe Grüße

      Antworten
  • Gabi und Alois Geschwind
    Dezember 22, 2017 11:28 am

    Frohe Weihnachten und guten Rutsch ins Neue Jahr

    für das gesamte Zollhaus-Team.

    von Gabi und Alois Geschwind

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü